Gingival Cells - Deutsch

II. Gingiva / B. Mikroskopische Merkmale / 2. Gingivales Bindegewebe

b. Zellen


  1. Gingivale Zellen:

Die wichtigsten Zellen im gingivalen Bindegewebe sind:

Fibroblasten, Makrophagen, Mastzellen, Osteoblasten und Osteoblastenvorläuferzellen, Zementoblasten und Zementoblastenvorläuferzellen, Osteoklasten und Dentoklasten, bestimmte Entzündungszellen sowie Gefäß- und Nervenzellen. Zu den Entzündungszellen gehören polymorphkernige Leukozyten, Lymphozyten und Plasmazellen. Unter normalen Bedingungen können sie in geringer Anzahl auftreten. Bei einer Entzündung werden sie in großer Anzahl angetroffen, oft als dichte Zellansammlungen, die die fibrösen Elemente im Bindegewebe ersetzt haben. Das Bindegewebe enthält auch undifferenzierte ektomesenchymale Zellen, die als Ersatzquelle für differenziertere Zellen, vor allem Fibroblasten, dienen.

Fibroblasten sind unregelmäßig geformte Zellen, die verantwortlich sind für die Synthese von verschiedenen Bindegewebefasern und Grundsubstanz, in die sie eingebettet sind. Sie sind auch für die Entfernung dieser Strukturelemente verantwortlich. Deshalb spielen diese Zellen eine Schlüsselrolle bei der Aufrechterhaltung und beim Umbau des Bindegewebes.

Abb. 33: Teil eines gingivalen Fibroblasten mit Kollagenfasern im Innern von Verdauungsvakuolen (CV). Da die Faserbildung bei der Kollagensynthese extrazellulär erfolgt, scheint das intrazelluläre Vorkommen von ausgebildeten Fasern nicht mit der Kollagensynthese zusammenzuhängen. Vielmehr sind die intrazellulären Fibrillen das Resultat eines Phagozytoseprozesses, bei dem Fasern aus dem extrazellulären Raum zum Abbau durch die lysosomalen Enzyme der Verdauungsvakuolen in die Zelle aufgenommen wurden.