Periohistology Final Quiz - Deutsch

Periohistology Final Quiz - Deutsch


1. Welche der folgenden Strukturen gehört NICHT zum Schmelzorgan?

  1. Stratum reticulare
  2. Stratum intermedium
  3. Odontoblastenschicht

2. Aus welchem Anteil des Zahnkeims entsteht hauptsächlich das Desmodont?

  1. Zahnsäckchen
  2. Hertwigsche Epithelscheide
  3. Stratum intermedium

3. Aus welchem Anteil des Zahnkeims entsteht hauptsächlich das Saumepithel?

  1. äußeres Schmelzepithel
  2. Stratum reticulare
  3. Stratum intermedium

4. Welche der folgenden Strukturen gehört NICHT zum Zahnhalteapparat?

  1. Alveolarknochen
  2. basaler Knochen
  3. Zement

5. Beim Menschen ist nach Abschluss der Amelogenese die anatomische Krone von dem reduzierten Schmelzepithel bedeckt. Von welcher der folgenden Schichten stammt das reduzierte Schmelzepithel HAUPTSÄCHLICH ab?

  1. äußeres Schmelzepithel und Stratum reticulare
  2. Stratum reticulare und Stratum intermedium
  3. Stratum intermedium und Ameloblastenschicht

6. Nach Kontakt mit dem Antagonisten nimmt die klinische Zahnkrone weiter an Größe zu. Was ist die Ursache dafür?

  1. aktive Eruption
  2. passive Eruption
  3. A und B

7. Welches der folgenden Zemente trägt am geringsten zur Zahnverankerung bei?

  1. azelluläres Fremdfaserzement
  2. zelluläres Fremdfaserzement
  3. zelluläres Eigenfaserzement

8. Welches der folgenden histologischen Merkmale findet man NICHT an einer Knochenoberfläche, die überwiegend einer Knochenresorption unterliegt?

  1. Ruhelinie
  2. neue Knochenbildung
  3. lange Sharpeysche Fasern

9. Bei STARKER Belastung treten im Vergleich zu leichter Belastung gewisse Veränderungen im Desmodont auf? Welche der folgenden Aussagen beschreibt diese Veränderungen am besten?

  1. größere Breite und größere Zellanzahl
  2. geringere Breite und größere Zellanzahl
  3. größere Breite und geringere Zellanzahl

10. Bei Erwachsenen, deren Zähne wurzelgeglättet wurden, stammen zementogene Zellen am WAHRSCHEINLICHSTEN aus welchem der folgenden Gewebe?

  1. Knochenmark
  2. Desmodont
  3. verbliebene Zementflecken

11. Welche der folgenden Fasergruppen trägt NICHT zur Zahnverankerung bei?

  1. apikale Fasergruppe
  2. horizontale Fasergruppe
  3. intergingivale Fasergruppe

12. Welche der folgenden Aussagen zur parodontalen Sondierung trifft am BESTEN zu?

  1. Die Sondierung unterschätzt im allgemeinen die Tiefe des anatomischen Sulkus oder der Tasche.
  2. Die Sondierung überschätzt im allgemeinen die Tiefe des anatomischen Sulkus oder der Tasche.
  3. Die Sondierung misst im allgemeinen die Tiefe des anatomischen Sulkus oder der Tasche richtig.

13. Welche der folgenden Reize werden ÜBERWIEGEND im Desmodont perzeptiert?

  1. Schmerz und Druck
  2. Schmerz und Temperatur
  3. Druck und Temperatur

14. Welcher dieser Kollagentypen kommt NICHT im Desmodont vor?

  1. Typ I
  2. Typ II
  3. Typ IV

15. Welche dieser Zellkombinationen ist für die Synthese von azellulärem Fremdfaserzement verantwortlich?

  1. Zementoblasten und Malassezsche Epithelreste
  2. Zementoblasten und Osteoblasten
  3. Zementoblasten und desmodontale Fibroblasten

16. Die Gingiva ist am schmalsten im Bereich

  1. des ersten Molaren im Oberkiefer bukkal
  2. des ersten Molaren im Unterkiefer lingual
  3. des Eckzahnes und des ersten Prämolaren im Unterkiefer bukkal

17. Die GINGIVALE FURCHE ist, wenn vorhanden, ein guter Hinweis auf

  1. gingivale Gesundheit
  2. die Lage des Bodens des gingivalen Sulkus
  3. weder A noch B

18. Die retrokuspidale Papille ist

  1. ein Schleimhautvorsprung, der sich lingual der Unterkiefereckzähne befindet
  2. eine pathologische Veränderung der interdentalen Gingiva zwischen dem Unterkiefereckzahn und dem ersten Prämolaren
  3. eine Gingivaanomalie im Zusammenhang mit parodontalen Taschen

19. Welcher der folgenden Anteile des gingivalen Epithels weist die größte Permeabilität auf?

  1. Saumepithel
  2. orales Sulkusepithel
  3. orales Gingivaepithel

20. Welche Fasergruppe gehört NICHT zu den gingivalen Fasergruppen?

  1. semizirkuläre
  2. alveolokrestale
  3. transseptale

21. Ankerfibrillen kommen vor

  1. zwischen der Lamina densa und der Lamina lucida
  2. zwischen der Epithelunterseite und der Lamina lucida
  3. im Bindegewebe, das an die Lamina densa grenzt

22. Die Lamin densa enthält welchen Kollagentyp?

  1. Typ I
  2. Typ IV
  3. Typ VII

23. Die Ankerfibrillen bestehen aus welchem Kollagentyp?

  1. Typ I
  2. Typ IV
  3. Typ VII

24. Der Begriff EPITHELIALES ATTACHMENT bezeichnet korrekt

  1. das Saumepithel
  2. die Grenze zwischen dem Saumepithel und dem Zahn
  3. die Hemidesmosomen

25. Die Gingiva ist am BREITESTEN

  1. im Bereich der Oberkieferschneidezähne labial
  2. im Bereich der Unterkiefermolaren bukkal
  3. im Bereich der Oberkiefereckzähne labial

26. Die DURCHSCHNITTLICHE Breite des Desmodonts an einem funktionell belasteten, bleibenden Zahn beträgt

  1. 0,5 - 1,0 mm
  2. 0,2 - 0,3 mm
  3. 0,03 - 0,05 mm

27. FILAGGRIN ist ein histidinreiches Protein und wird hauptsächlich in welcher der folgenden Strukturen gefunden?

  1. Desmosomen
  2. Keratohyalingranula
  3. Tonofilamente

28. Welches der folgenden Epithelien besitzt die HÖCHSTE Desquamationsrate (d.h. Anzahl der abgeschilferten Zellen pro Oberfläche)?

  1. orales Gingivaepithel
  2. orales Sulkusepithel
  3. Saumepithel

29. Durch welche der folgenden Fasern wird die Verankerung des Zahnes am Alveolarfortsatz vermittelt?

  1. transseptale Fasern
  2. Oxytalanfasern
  3. Sharpeysche Fasern

30. Die Malassezschen Epithelreste

  1. sind Zellen, die von odontogenem Epithel abstammen
  2. sind verbliebene Endothelzellen
  3. sind Drüsenbestandteile, die Sulkusflüssigkeit sezernieren

31. Die ALVEOLE ist ausgekleidet mit

  1. einer cribriformen Platte kompakten Knochens
  2. einer spongiösen Knochenfläche
  3. einer ununterbrochenen Schicht Haversschen Knochens

32. Welches der folgenden Merkmale beschreibt am besten das histologische Bild einer Knochenoberfläche, die ÜBERWIEGEND einer RESORPTION unterliegt?

  1. Ruhelinien
  2. Howshipsche Lakunen
  3. A und B

33. Wenn sich die Hertwigsche Epithelscheide nicht von der Dentinoberfläche während der Wurzelentwicklung trennt, kann welche der folgenden Anomalien entstehen?

  1. Hyperzementose
  2. adhärente Zementikel
  3. Schmelzperlen

34. Beim Menschen kommt BÜNDELKNOCHEN am wahrscheinlichsten vor

  1. an der mesialen Oberfläche der Alveole
  2. an der distalen Oberfläche der Alveole
  3. am Boden der Alveole

35. Welcher der folgenden Zelltypen ist zur Mitose NICHT FÄHIG?

  1. Ameloblasten
  2. Präameloblasten
  3. Stratum intermedium-Zellen

36. Auf welcher Seite einer Alveole kommt bei einem normal belasteten Molaren in einem intakten menschlichen Gebiss eine RUHELINIE am wahrscheinlichsten vor?

  1. auf der mesialen Seite
  2. auf der distalen Seite
  3. weder A noch B

37. ZELLULÄRES Zement kommt am wahrscheinlichsten vor

  1. im zervikalen Wurzelanteil
  2. an der Wurzel eines noch nicht durchgebrochenen Zahnes
  3. im apikalen Wurzelanteil

38. An menschlichen Zähnen tritt AFIBRILLÄRES Zement am wahrscheinlichsten auf

  1. als Kronenzement
  2. als Wurzelzement in Furkationen
  3. auf den Wurzeln noch nicht durchgebrochener Zähne

39. Der vorherrschende Kollagentyp im Zusammenhang mit Knochenmatrix ist

  1. Typ I
  2. Typ II
  3. Typ X

40. Die LAMINA DURA in Röntgenbildern entspricht

  1. der bukkalen und lingualen kortikalen Platte des Kieferknochens
  2. dem stützenden spongiösen Knochen zwischen den Zähnen
  3. dem eigentlichen Alveolarknochen